header banner
Default

Ist ein Konto in Euro rentabel?


Table of Contents

    Erfahren Sie in diesem Ratgeber, ob sich ein Schweizer Euro-Konto für Schweizerinnen und Schweizer lohnt.

    Sowohl Euro-Privatkonten als auch Euro-Sparkonten können ähnlich einfach eröffnet werden wie Konten in Schweizer Franken. Einige Schweizer Banken bieten auch die Möglichkeit, Wertpapierdepots und Fondskonten in Euro zu führen.

    Was ist bei einem Euro-Sparkonto zu beachten?

    Einige Schweizer Banken bieten Euro-Sparkonten an. Diese ermöglichen es, Ersparnisse in Euro in der Schweiz zu halten und dafür Zinsen zu erhalten. Euro-Sparkonten sind in der Regel kostenlos und werden verzinst. Allerdings sind auch die Rückzugsbedingungen meistens strenger als bei Privatkonten. Für grössere Beträge gilt es, die Kündigungsfrist zu beachten. Wenn die Rückzugsbedingungen nicht beachtet werden, gibt es hohe Strafgebühren.

    Je nach Zinsumfeld können die Zinssätze auf Schweizer Euro-Konten höher oder tiefer sein als auf Schweizer Franken-Konten bei der gleichen Bank. Mit dem interaktiven Sparkonto-Vergleich von moneyland.ch können Sie die Zinssätze von Euro-Konten bei Schweizer Banken vergleichen. Wählen Sie einfach «EUR» unter «Währung des Sparkontos».

    Was ist bei einem Euro-Privatkonto zu beachten?

    Über das Privatkonto, das manchmal auch Girokonto oder Zahlungskonto genannt wird, läuft der ganze Zahlungsverkehr. Auch Einkäufe oder Bargeldbezüge mit der Debitkarte – zum Beispiel Debit Mastercard oder Visa Debit – werden von diesem Konto abgebucht.

    Ein Euro-Privatkonto kann sich für Kunden empfehlen, die regelmässig oder häufig Zahlungen in Euro erhalten und auch Ausgaben in Euro tätigen. Wenn Sie keine Einkünfte oder Ersparnisse in Euro haben, müssen Sie bei der Überweisung von einem Schweizer Franken-Konto auf ein Euro-Konto Umrechnungsgebühren bezahlen, die den Vorteil eines Euro-Privatkontos wieder aufheben können.

    Die meisten Schweizer Banken erheben für Privatkonten eine laufende Grundgebühr. Die Kontoführungsgebühren variieren von Bank zu Bank, ein Vergleich ist daher wichtig.

    Tipp: Einige Neobanken bieten Privatkonten mit geringen oder gar keinen Fremdwährungsgebühren und günstigen Wechselkursen an. Einige bieten auch günstige Überweisungen ins Ausland an. Bei vielen Privatkonten von Neobanken fallen keine Kontoführungsgebühren an. Auch wenn die Dienstleistungen der Neobanken im Vergleich zu herkömmlichen Banken in der Regel eingeschränkt sind, kann die Nutzung einer Neobank für Euro-Transaktionen günstiger sein als die Nutzung eines herkömmlichen Euro-Privatkontos. 

    Sind Euro-Konten durch die Einlagensicherung gedeckt?

    Ja, die schweizerische Einlagensicherung gilt auch für Schweizer Bankkonten in Fremdwährungen.

    Was kosten Schweizer Euro-Konten?

    Für Euro-Sparkonten werden in der Regel keine Kontoführungsgebühren erhoben. 

    Die Grundgebühren des Euro-Privatkontos sind in der Regel ähnlich hoch wie die Kontoführungsgebühren von Privatkonten in Schweizer Franken, werden aber in Euro statt Schweizer Franken verrechnet. 

    Die Gebühren für Überweisungen, Lastschriften, Schecks und andere Dienstleistungen werden in der Regel aber auch bei Euro-Konten in Schweizer Franken angegeben und sind in der Regel identisch mit den Gebühren für Konten in Schweizer Franken. 

    Sind Kartenzahlungen in Euro von einem Schweizer Euro-Konto gebührenfrei?

    In der Regel leider nein. Für Debitkarten, die mit Schweizer Privatkonten in Euro ausgegeben werden, gelten die gleichen oder ähnliche Bearbeitungsgebühren für Fremdwährungen wie für Debitkarten in Schweizer Franken. Bearbeitungsgebühren fallen in der Regel immer an, wenn Sie bei ausländischen Händlern einkaufen. Sie sparen gegenüber einem Privatkonto in Schweizer Franken also nur beim Wechselkurs, der im Fall eines Euro-Kontos nicht verrechnet werden muss. Bei Euro-Kreditkarten entfallen hingegen oft die Bearbeitungsgebühren für Euro.

    Sind Überweisungen auf Euro-Konten im Ausland gebührenfrei?

    Das kommt darauf an. Die Gebühren für Banküberweisungen sind in der Regel identisch mit den Gebühren für Konten in Schweizer Franken. Viele Schweizer Banken verlangen keine Gebühren für SEPA-Überweisungen, einige jedoch schon. 

    Ein Vorteil von Euro-Konten ist, dass das Geld vor der Überweisung auf ein ausländisches Euro-Konto nicht gewechselt werden muss. Je nachdem, bei welcher Bank Sie Ihr Euro-Konto haben, können Sie daher Überweisungen zu geringen oder gar keinen Kosten durchführen.

    Auch bei Nicht-SEPA-Überweisungen in Euro sind die Überweisungskosten ähnlich wie bei Auslandsüberweisungen in Schweizer Franken. Der einzige Unterschied besteht darin, dass das Geld nicht gewechselt werden muss, wodurch die Wechselkurskosten entfallen.

    Was muss ich beachten, wenn ich regelmässig Geld aus dem Euroraum auf mein Konto überwiesen erhalte?

    Bei einem Euro-Konto einer Schweizer Bank erhalten Sie eine Schweizer IBAN als Kontonummer. Dies bedeutet, dass es für Personen, die Ihnen Geld überweisen wollen, zu Problemen kommen kann. Ausserdem können beim Sender wie auch beim Empfänger hohe Gebühren anfallen, da das Geld als internationale Überweisung geschickt wird. Es ist wichtig, dass diejenigen, die Ihnen Geld überweisen, auch die SEPA-Überweisung nutzen.

    Sind Bareinzahlungen in Euro gebührenfrei?

    Das hängt von der Bank ab. Viele Schweizer Banken verlangen eine Gebühr (zum Beispiel 0.75 prozent), wenn Sie Euro am Schalter auf Ihr Euro-Konto einzahlen. Einige Banken berechnen eine Gebühr von bis zu 2 Prozent des Betrags, den Sie an ihrem Schalter einzahlen.

    Wenn Sie Bargeld in Euro einzahlen müssen, kann es sich lohnen, ein Euro-Konto zu eröffnen, bei dem für Bareinzahlungen in Euro keine Gebühren anfallen.

    Sind Bargeldbezüge in Euro gebührenfrei?

    In der Regel nicht. Fast alle Schweizer Banken erheben Gebühren, wenn Sie Bargeld am Schalter oder Bancomaten beziehen.

    Die teuersten Banken berechnen beim Bargeldbezug mit einer Konto- oder Debitkarte bis zu 1 Prozent des Abhebungsbetrags am Bancomaten und bis zu 2 Prozent des Abhebungsbetrags am Schalter.

    Es gibt jedoch einige wenige Schweizer Banken, die keine Gebühren für Bargeldbezüge an eigenen Bancomaten erheben. Wenn Sie häufig Bargeld in Euro abheben, können Sie mit einem Euro-Konto ohne Bargeldbezugsgebühren viel Geld sparen.

    Für Bargeldbezügen in Euro im Ausland erheben die Schweizer Banken in der Regel dieselbe Bargeldbezugsgebühren wie für Debitkarten von Privatkonten in Schweizer Franken.

    Tabelle: Gebühren für Bargeldtransaktionen

    Bank Bargeldbezüge/-einzahlungen
    an eigenen Bancomaten
    Bargeldbezüge/-einzahlungen
    am Schalter der Bank
    Aargauische Kantonalbank Kostenlos Kostenlos
    Bank Cler 1%, mindestens CHF 20 Kein Schaltergeschäft
    Banque Cantonale de Genève Kostenlos 1%, mindestens CHF 10
    Basler Kantonalbank EUR 3.50 Kein Schaltergeschäft
    Postfinance Kostenlos 1% des Betrags
    Raiffeisen Bank (Empfehlung
    Raiffeisen Schweiz)
    Kostenlos 0.5%, mindestens CHF 20
    Schaffhauser Kantonalbank CHF 5 0.5%, mindestens CHF 20
    UBS 1% des Betrags Bis CHF 1000: 2% des Betrags
    Ab CHF 1000: 1% des Betrags
    Zürcher Kantonalbank Kostenlos 0.75%, mindestens CHF 20   

    Welche weiteren Gebühren und Kosten fallen an?

    Viele Schweizer Banken verlangen Gebühren für die Zusendung von Kontoauszügen in Papierform per Post. Einige Schweizer Banken erheben Gebühren, wenn Sie Überweisungen oder Daueraufträge am Schalter aufgeben.

    Wenn Sie sich für eine Bank entscheiden, die diese Gebühren erhebt, kann es sich lohnen, auf Papier-Auszüge zu verzichten und Ihre Bankgeschäfte per Online-Banking zu erledigen.

    Einige Banken berechnen eine Saldierungsgebühr, wenn Sie Ihr Euro-Konto auflösen oder Ihre Bankbeziehung beenden.

    Gelten die Bankgebühren für Kunden im Ausland auch für Schweizer Euro-Konten?

    Ja, die von vielen Schweizer Banken erhobenen zusätzlichen Gebühren für Kunden mit Wohnsitz ausserhalb der Schweiz gelten auch für Schweizer Bankkonten in Euro.

    Wie unterscheiden sich Schweizer Euro-Sparkonten im Vergleich zu ausländischen Euro-Konten?

    Die Zinssätze auf Schweizer Sparkonten in Euro sind im Vergleich zu ausländischen Sparkonten in Euro eher konservativ. Dies gilt insbesondere im Vergleich zu Sparkonten bei Banken oder in Ländern mit geringerer Bonität.

    Mögliche Vorteile eines Schweizer Euro-Sparkontos sind neben der Bequemlichkeit, dass Ihre Ersparnisse durch die Schweizer Einlagensicherung geschützt sind. 

    Wie unterscheiden sich Schweizer Euro-Privatkonten von ausländischen Euro-Girokonten?

    Einige Banken in der Eurozone akzeptieren Kunden mit Wohnsitz in der Schweiz. Einige (wie die deutsche Bank N26) vermarkten ihre Euro-Konten sogar aktiv auch an Schweizer Kunden. In der Regel sind die Transaktionen innerhalb Europa mit Euro-Privatkonten von europäischen Banken deutlich günstiger als mit Schweizer Privatkonten. 

    Der Grund: Banken im Euroraum dürfen für Überweisungen und Zahlungen in andere Länder des Euroraums keine höheren Gebühren verlangen als in ihrem Heimatland. Das bedeutet, dass die Nutzung eines Euro-Privatkontos bei einer Bank im Euroraum für Debitkartenzahlungen und Überweisungen innerhalb des Euroraums in der Regel günstiger ist als die Nutzung eines Schweizer Euro-Privatkontos.

    Bei europäischen Banken und Smartphone-Banken, bei denen Sie als Kunde aus der Schweiz auch ein Konto erhalten, erhalten Sie eine IBAN-Nummer aus einem europäischen Land. Wenn Sie öfters Überweisungen aus dem europäischen Ausland erhalten, kann ein solches Angebot eine Alternative für Sie sein.

    Die meisten Banken in der Eurozone, die Filialen und eigene Bancomaten haben, verlangen keine Gebühren für Bareinzahlungen und -abhebungen in Euro an eigenen Bancomaten.

    Lohnt sich ein Schweizer Euro-Konto?

    Ein Schweizer Euro-Sparkonto kann vorteilhaft sein, wenn Sie über Euro verfügen, die Sie nicht in Schweizer Franken umtauschen möchten. Dank der Euro-Sparkonten erhalten Sie Zinszahlungen direkt in Euro. Ihre Ersparnisse in Euro sind durch die Schweizer Einlagensicherung geschützt. Allerdings ist das nur ein Vorteil, wenn die Zinsen vergleichsweise hoch und die Kosten gering sind.

    Schweizer Euro-Privatkonten sind aus finanzieller Sicht häufig nicht sinnvoll, selbst dann nicht, wenn Sie Einnahmen und Ausgaben in Euro haben. Für den Durchschnittsnutzer kann es günstiger sein, für seine Euro-Transaktionen Privatkonten in Schweizer Franken bei bestimmten Neo-Banken (wie Neon oder Yuh) zu verwenden, da die Gebühren niedriger und die Wechselkurse in der Regel sehr günstig sind.

    Weitere Informationen:
    Sparkonto-Vergleich in CHF, EUR und USD
    Finden Sie jetzt das beste Schweizer Privatkonto
    Kreditkarten in Fremdwährungen: Vor- und Nachteile
    Kreditkarten-Vergleich in CHF und EUR

    Trading-Plattformen

    Günstige Schweizer Broker

    Schweizer Broker

    Cornèrtrader

    • Schweizer Online-Bank

    • Keine Depotgebühren für Aktien

    • Gratis Research und Trading-Signale

    Schweizer Broker

    FlowBank

    • Schweizer Online-Bank

    • Keine Börsengebühren

    • Keine Courtagen für Schweizer Aktien

    Sources


    Article information

    Author: April Benitez

    Last Updated: 1702499403

    Views: 965

    Rating: 4.2 / 5 (68 voted)

    Reviews: 88% of readers found this page helpful

    Author information

    Name: April Benitez

    Birthday: 1944-02-16

    Address: 51305 May Crossing, North Amytown, CA 20495

    Phone: +3676944123226850

    Job: Article Writer

    Hobby: Chess, Lock Picking, Card Games, Embroidery, Yoga, Graphic Design, Baking

    Introduction: My name is April Benitez, I am a unreserved, Colorful, Open, persistent, accomplished, skilled, forthright person who loves writing and wants to share my knowledge and understanding with you.